*wir über uns

Was ist Neue Wege?

Neue Wege ist eine Beratungsstelle des Caritasverbandes für Bochum und Wattenscheid e.V. Es ist eine ärztliche und psychosoziale Beratungsstelle gegen Misshandlung, Vernachlässigung und sexuellen Missbrauch von Kindern. Hier arbeiten PsychologInnen, SozialpädagogInnen und HeilpädagogInnen. Bei Bedarf arbeiten wir eng mit der Kinderklinik zusammen, so dass immer auch ärztliche Untersuchungen möglich sind.

Neue Wege ist ansprechbar bei allen Fragen zum Thema Gewalt gegen Kinder und Jugendliche. Das kann sich um Verdacht auf Gewalthandlungen, berichtete und beobachtete Gewalt oder Erinnerungen an selbst erlittene Gewalt handeln. Die Gewalt kann als Prügel und Misshandlung geschehen sein oder als sexueller Missbrauch und Vergewaltigung oder auch als starke körperliche und psychische Vernachlässigung. Außerdem ist es Gewalt gegen das Kind, wenn es mit ansehen muss, dass andere Gewalt ausüben und z.B. der Vater die Mutter verprügelt oder die Mutter ein Geschwisterkind. Zur Diagnostik und medizinischen Behandlung  kooperieren  wir mit der Kinderklinik. Wenn Kinder akut in Gefahr sind, arbeiten wir mit dem Jugendamt zusammen. Wir erstatten keine Anzeige.

Neue Wege
ist eine Einrichtung der Bochumer Jugendhilfe, d.h. zu uns können alle Bochumer Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen bis zu 26 Jahren kommen, sowie deren Eltern oder andere Angehörige. Wenn Menschen aus den Nachbarstädten unsere Hilfe suchen, muss das von den zuständigen Jugendämtern im Rahmen von Fachleistungsstunden bezahlt werden.

Darüber hinaus beraten wir ErzieherInnen, LehrerInnen, SozialarbeiterInnen, PsychologInnen, ÄrztInnen, SeelsorgerInnen, JugendgruppenleiterInnen, NachbarInnen, d.h. alle Menschen, die erfahren haben oder befürchten, dass ein Kind misshandelt oder sexuell missbraucht wird und nicht wissen, was sie jetzt für die Kinder oder Jugendlichen tun können.

Wer zu uns kommt, tut das in der Regel freiwillig. Die Beratung ist kostenlos (d.h. sie wird durch Jugendamt und Caritas finanziert) und auf Wunsch auch anonym. Wir unterliegen der gesetzlichen Schweigepflicht. Wenn Jugendliche ohne Wissen ihrer Eltern kommen, beraten wir sie selbstverständlich auch. Die Eltern informieren wir erst, wenn die Jugendlichen damit einverstanden sind.

Neue Wege
Umfasst 7 Arbeitsschwerpunkte in 2 Abteilungen:

der Kinderschutzambulanz in der Alexandrinenstraße und

der ambulanten Rückfallvorbeugung in der Lohbergstraße.

In der Kinderschutzambulanz findet alle Hilfe für die Gewaltopfer und ihre Familien statt, in der Rückfallvorbeugung alle Hilfe für die TäterInnen und ihre Familien. Beide Abteilungen bieten Fortbildung und Coaching an und machen Öffentlichkeitsarbeit. Die Darstellung im Neue Wege Haus zeigt die Zugehörigkeit.

 



Die Kinderschutzambulanz ist die ursprüngliche Beratungsstelle und macht die oben beschriebene Arbeit für Kinder und Jugendliche, die direkte Opfer von Gewalt sind oder waren und für solche, die ZeugInnen häuslicher Gewalt sind oder waren.


Konzeption Beratungsstelle PDF
Konzeption häusliche Gewalt PDF Alle Konzeptionen müssen überarbeitet werden.

 


Zur Kinderschutzambulanz gehört die
Schutzfachkraft, die den Auftrag hat, in Kooperation mit der Stadt den Kinderschutz in den Einrichtungen kath. Träger zu fördern.

Die Abteilung Ambulante Rückfallvorbeugung ist für Kinder und Jugendliche, die selbst sexuell belästigt und missbraucht haben. Sie hat eigene Räumlichkeiten, so dass Opfer und Täter sich nicht begegnen müssen.
Auch Jungen und Mädchen, die sexuell missbraucht haben, brauchen Hilfe, damit sie lernen, einen Weg für ihre Sexualität zu finden, der nicht andere Menschen verletzt und demütigt. Weil Menschen, die einmal angefangen haben, sexuell zu missbrauchen, dies häufig immer wieder tun, heißt die Abteilung Ambulante "Rückfallvorbeugung", d.h. wir wollen helfen, erneute Taten, also Rückfälle zu verhindern.

Wir arbeiten mit den Kindern und Jugendlichen, die selbst sexuell missbraucht haben und selbstverständlich beraten wir auch bei ihnen ihre Eltern und Angehörigen, sowie ErzieherInnen, LehrerInnen, SozialarbeiterInnen, PsychologInnen, ÄrztInnen, SeelsorgerInnen, JugendgruppenleiterInnen, NachbarInnen, kurz, alle Menschen, die sich um sie Sorgen machen und Unterstützung suchen.

Weitere Informationen zur Ambulanten Rückfallvorbeugung finden Sie hier:
Ambulante Rückfallvorbeugung HTML oder in der PDF-Kurzfassung hier:
Ambulante Rückfallvorbeugung PDF
Kurzkonzept - Rückfallvorbeugung für intelligenzgeminderte Kinder und Jugendliche, die massiv sexuell übergriffig agieren PDF


Ergänzend zur Hilfe bei häuslicher Gewalt in der Kinderschutzambulanz gibt es in der Rückfallvorbeugung auch Hilfe für Erwachsene, die häusliche Gewalt ausgeübt haben. Damit können Familien unterstützt werden, in denen ein Elternteil gegen den anderen gewalttätig ist, sodass die Kinder eine Chance auf beide Eltern behalten. Eigene Kinder sind aber keine Voraussetzung für diese Hilfe.
Täterarbeit bei häuslicher Gewalt.pdf


Prävention und Öffentlichkeitsarbeit gehören zu allen Beratungsschwerpunkten. Dazu gehört die Teilnahme am Tierparkfest genau so wie Elternabende in Kitas und Schulen, Unterrichtsbeteiligungen, Organisation von Fachtagen u.ä.



Der
Fachbereich Fortbildung für Einrichtungen wird je nach Thema von der Kinderschutzambulanz oder der Rückfallvorbeugung übernommen. Er wurde entwickelt mit Mitteln der Deutschen Bischofskonferenz und der Bundesfortbildungsoffensive, hat aber das Thema erweitert um die Arbeit mit erwachsenen Schutzbefohlenen.

Neue Wege Fortbildungen


Wenn Sie sich noch genauer über die Arbeitsweise von Neue Wege informieren wollen, laden wie Sie ein, in unserem Handbuch zu stöbern. Darin haben wir so konkret wie möglich beschrieben, wie wir vorgehen.

(Sehen Sie hier)





Den Acrobat Reader können Sie hier kostenlos downloaden:
get Adobe Acrobat Reader