*ambulante rückfallvorbeugung

Die ambulante Rückfallvorbeugung

Erzieherische Hilfe für sexuelle übergriffige Minderjährige


Jungen und Mädchen, die sexuell übergriffig sind, haben erhebliche Probleme, aus denen sie keinen Ausweg wissen. Wir gehen davon aus, dass ihr schädigendes Verhalten ein untauglicher Versuch ist, die eigene emotionale Notlage auf Kosten Schwächerer zu bewältigen.


Hier noch ein paar Worte an die jungen Leute direkt.

Wir erarbeiten mit den Kindern und Jugendlichen Verhaltensalternativen, damit sie ihre Probleme besser bewältigen können und mit ihren emotionalen und sexuellen Bedürfnissen verantwortungsbewusst und umsichtig umgehen.

Neue Wege ist zuständig für Minderjährige aus Bochum und den umliegenden Städten. Die Kosten werden beim zuständigen Jugendamt als Hilfe zur Erziehung beantragt. Eine Krankenkassenfinanzierung ist nicht möglich. Für Minderjährige aus Bochum ist ein Antrag beim Jugendamt nicht erforderlich.

Voraussetzung für die Hilfe:

  • Der Minderjährige gesteht wenigstens zum Teil sein Handeln ein und will sich ändern.
  • Die Eltern oder Bezugspersonen wollen, dass ihr Kind Hilfe in Anspruch nimmt.
  • Eine gerichtliche Auflage bzw. Weisung der Jugendhilfe liegt vor.


  • Wir sichern zu:

  • „für“ und nicht „gegen“ den Minderjährigen zu handeln,
  • Verständnis für Scham und Schuldgefühle zu haben,
  • jeden mit Respekt zu behandelt, Niemanden zu verurteilen,
  • nur die Personen und Institutionen zu informieren, die unbedingt einbezogen werden müssen,
  • nichts hinter dem Rücken der Minderjährigen und ihrer Angehörigen zu tun (Schweigepflicht),
  • auch nach Rückfällen ein neuen Anfang zu ermöglichen.


  • Unsere Leistungen:

  • Anmeldegespräch, Diagnose und Risikoeinschätzung,
  • Ein individueller Behandlungsplan, der mit allen Beteiligten abgestimmt ist
  • Regelmäßige und verlässliche Unterstützung von Eltern und anderen Bezugspersonen
  • Abstimmung in Helferkonferenzen und Hilfeplanprozessen mit den beteiligten Helfern und Institutionen
  • Einzelgespräche, Behandlungsgruppen, Familiengespräche und Elternabende
  • Begleitung im Strafverfahren
  • Konsultation für Fachkräfte aus der Jugendhilfe


  • Das Behandlungskonzept im Überblick:

  • Informationsgespräch, um unser Hilfeangebot kennen zu lernen
  • individuelle Diagnostik und Anamnese
  • Rückfallrisikoabschätzung und Opferschutz
  • Klärung des individuellen Hilfebedarfs
  • Vertrauensaufbau und Motivationsabklärung


  • Ziele:


  • Verleugnungsmuster und –gründe erkennen und überwinden
  • die persönliche Missbrauchsdynamik verstehen und bearbeiten
  • Verstehen der eigenen Auslöser und Rückfallrisiken
  • die Perspektive der Opfer verstehen lernen
  • die Verantwortung für das eigene Handeln übernehmen
  • Selbstkontrolle einüben
  • Unterstützung bei der Aufarbeitung eigener Gewalterfahrungen und Verletzungen
  • Bewältigung persönlicher Krisen und Probleme
  • Verbesserung des Selbstbildes und Selbstvertrauens
  • Stärkung der Selbstwahrnehmung
  • Förderung sozialer und kommunikativer Kompetenz
  • Vertrauen in die eigenen Talente und Chancen fördern
  • Unterstützung bei der Klärung der eigenen sexuellen Bedürfnisse
  • Sensibilisieren für den Umgang mit eigenen Grenzen und den Grenzen anderer
  • Erarbeitung von Sicherheiten für ehemalige Opfer und ihrer Angehörigen


  • Besondere Hilfen:
    Auf der Basis eines Kooperationsvertrags mit zwei Jugendhilfeeinrichtungen können Kinder und Jugendliche untergebracht werden, wenn sie ihr Wohnumfeld verlassen müssen. Diese Hilfe ist eine Kombination aus ambulanter Therapie bei NEUE WEGE und pädagogischer Unterstützung der Wohngruppen.



    Kontakt:



    Abteilung Rückfallvorbeugung
    Lohbergstr. 2a
    44789 Bochum
    Tel.: 0234-96 50 349
    Fax: 0234-95 03 516
    e-Mail: neuewege.rv@caritas-bochum.de
    web: www.caritas-bochum.de

    Bürozeiten:
    mo - fr: 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr
    Sprechzeiten nach Vereinbarung

    So finden Sie uns:

    Die Beratungsstelle Neue Wege, Ambulante Rückfallvorbeugung
    befindet sich in einem Gebäudekomplex zusammen mit dem Katholischen Verein
    für soziale Dienste, dem Christophorushaus,einer Wohneinrichtung nach §§ 67, 68 SGB XII
    und deren Werkstattbereich.

    Anfahrt mit Bus und Bahn:
    Die Beratungsstelle Neue Wege, Ambulante Rückfallvorbeugung
    liegt nahe der Innenstadt und des Hauptbahnhofs Bochum.
    Sie verfügt über einen eigenen Parkplatz und ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln
    gut zu erreichen. Der Fußweg zum Hauptbahnhof beträgt 15 Minuten, der zur nächsten Haltestelle (Lohberg) in Richtung Hauptbahnhof und mehrerer Stadtteile Bochums 5 Minuten.